. .
Illustration

KAMMERN ENTSETZT ÜBER EUROVIGNETTE

EU will Sondermaut für stauanfällige Strecken

Der Niedersächsische Industrie- und Handelskammertag (NIHK) ist entsetzt über die Zustimmung des Verkehrsausschusses des Europäischen Parlaments zur Eurovignetten-Richtlinie. Danach ist es künftig möglich, dass auf stauanfälligen Strecken bis zu 65 Cent pro Kilometer auch für PKW bezahlt werden müssen.

Staukosten verursachten bereits erhebliche finanzielle Einbußen bei den Straßenverkehrsnutzern, die durch fehlenden Ausbau von Engpässen entstehen, so der NIHK. Diese Verkehrsnutzer nun nochmals zur Kasse zu bitten, sei eine Verdrehung der Tatsachen. „Jeden Verkehrsteilnehmer künftig für die Versäumnisse des Staates in Regress zu nehmen, ist eine Bürgerverwirrung, weil Ursache und Wirkung vertauscht werden“, meint Dr. Michael Ahrens, NIHK-Federführer Verkehr und Stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer. „Wir appellieren an die Europaabgeordneten, am 10. März die Europavignette abzulehnen. Ein Stau ist nun wirklich nicht vergnügungssteuerpflichtig“, so Ahrens.
***

Hannover, den 18. Februar 2009

Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING  Bookmark setzen bei: MySpace Bookmark setzen bei: Yahoo Bookmark setzen bei: Google

Bewertung abgeben

rate-0.0 0.0 (Durchschnittliche Bewertung von 0 Besuchern)

DOKUMENT-NR. 1458

  • ANSPRECHPARTNER

  • Telefon: 0441 2220-400
  • Fax: 0441 2220-5401

Kontakt speichern
  • DIHK-PRESSEMELDUNGEN

26.02.2015

Industrie will 40.000 neue Jobs schaffen

Trotz der relativ guten Konjunktur sind die Betriebe nach Erkenntnissen des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) mit ihren Beschäftigungsplänen aktuell eher vorsichtig. Nur im Verarbeitenden Gewerbe schlägt die Verunsicherung nicht auf den Personalaufbau durch.

23.02.2015

Chancen von TTIP erkennen!

Die herausragende Bedeutung der Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) für die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den USA und der EU stand am heutigen Montag im Mittelpunkt einer hochkarätig besetzten Konferenz im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin.

11.02.2015

Sonderfaktoren tragen Konjunktur

Die Tiefstände von Ölpreis, Euro und Zinsen sorgen dafür, dass sich die Wirtschaftslage in Deutschland gegenüber Herbst 2014 leicht aufhellt. Auf Grundlage seiner aktuellen Konjunkturumfrage erwartet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) für 2015 ein Wachstum von 1,3 Prozent.