. .
Illustration

KAMMERN ENTSETZT ÜBER EUROVIGNETTE

EU will Sondermaut für stauanfällige Strecken

Der Niedersächsische Industrie- und Handelskammertag (NIHK) ist entsetzt über die Zustimmung des Verkehrsausschusses des Europäischen Parlaments zur Eurovignetten-Richtlinie. Danach ist es künftig möglich, dass auf stauanfälligen Strecken bis zu 65 Cent pro Kilometer auch für PKW bezahlt werden müssen.

Staukosten verursachten bereits erhebliche finanzielle Einbußen bei den Straßenverkehrsnutzern, die durch fehlenden Ausbau von Engpässen entstehen, so der NIHK. Diese Verkehrsnutzer nun nochmals zur Kasse zu bitten, sei eine Verdrehung der Tatsachen. „Jeden Verkehrsteilnehmer künftig für die Versäumnisse des Staates in Regress zu nehmen, ist eine Bürgerverwirrung, weil Ursache und Wirkung vertauscht werden“, meint Dr. Michael Ahrens, NIHK-Federführer Verkehr und Stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer. „Wir appellieren an die Europaabgeordneten, am 10. März die Europavignette abzulehnen. Ein Stau ist nun wirklich nicht vergnügungssteuerpflichtig“, so Ahrens.
***

Hannover, den 18. Februar 2009

Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING  Bookmark setzen bei: MySpace Bookmark setzen bei: Yahoo Bookmark setzen bei: Google

Bewertung abgeben

rate-0.0 0.0 (Durchschnittliche Bewertung von 0 Besuchern)

DOKUMENT-NR. 1458

  • ANSPRECHPARTNER

  • Telefon: 0441 2220-400
  • Fax: 0441 2220-5401

Kontakt speichern
  • DIHK-PRESSEMELDUNGEN

30.10.2014

Ausbildungsmarkt 2014: Wirtschaft zeigt großes Engagement

Gemessen an den schwierigen Umständen ist das Ausbildungsjahr 2014 dank des enormen Einsatzes der Betriebe gut verlaufen. Dieses Fazit haben heute die Präsidenten von vier führenden Wirtschaftsverbänden gezogen.

27.10.2014

Herbstumfrage 2014: Konjunktur ausgebremst

Die Geschäftslage der Unternehmen trübt sich in diesem Herbst ein – nicht zuletzt wegen des außenwirtschaftlichen Gegenwindes. Das zeigt die aktuelle Konjunkturumfrage, die der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) heute in Berlin vorgestellt hat.

06.10.2014

18 Ideen für eine bessere Gründerkultur

Frauen könnten durch Neugründungen jährlich 50.000 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen – wenn sie nicht kurz vor dem Startschuss wieder abspringen würden. Das zeigt eine jetzt vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) vorgelegte Sonderauswertung des DIHK-Gründerreports 2014.