. .
Illustration

KAMMERN ENTSETZT ÜBER EUROVIGNETTE

EU will Sondermaut für stauanfällige Strecken

Der Niedersächsische Industrie- und Handelskammertag (NIHK) ist entsetzt über die Zustimmung des Verkehrsausschusses des Europäischen Parlaments zur Eurovignetten-Richtlinie. Danach ist es künftig möglich, dass auf stauanfälligen Strecken bis zu 65 Cent pro Kilometer auch für PKW bezahlt werden müssen.

Staukosten verursachten bereits erhebliche finanzielle Einbußen bei den Straßenverkehrsnutzern, die durch fehlenden Ausbau von Engpässen entstehen, so der NIHK. Diese Verkehrsnutzer nun nochmals zur Kasse zu bitten, sei eine Verdrehung der Tatsachen. „Jeden Verkehrsteilnehmer künftig für die Versäumnisse des Staates in Regress zu nehmen, ist eine Bürgerverwirrung, weil Ursache und Wirkung vertauscht werden“, meint Dr. Michael Ahrens, NIHK-Federführer Verkehr und Stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer. „Wir appellieren an die Europaabgeordneten, am 10. März die Europavignette abzulehnen. Ein Stau ist nun wirklich nicht vergnügungssteuerpflichtig“, so Ahrens.
***

Hannover, den 18. Februar 2009

Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING  Bookmark setzen bei: MySpace Bookmark setzen bei: Yahoo Bookmark setzen bei: Google
 
 

DOKUMENT-NR. 1458

  • ANSPRECHPARTNER

  • Telefon: 04412220-400
  • Fax: 04412220-5401

Kontakt speichern
  • DIHK-PRESSEMELDUNGEN

19.05.2015

Comeback der Eurozone beflügelt Weltwirtschaft

Die deutschen Unternehmen im Ausland blicken äußerst optimistisch in die Zukunft. Das zeigt der "AHK World Business Outlook 2015", eine Umfrage unter den Deutschen Auslandshandelskammern (AHKs), Delegationen und Repräsentanzen, die heute in Berlin vorgestellt wurde.

19.05.2015

Unternehmertum stärken – Wohlstand sichern

Für eine mittelstandsgerechte Neuregelung der Erbschaftsteuer und bessere Rahmenbedingungen für private Investitionen sprechen sich die zehn Mitgliedsverbände der Arbeitsgemeinschaft Mittelstand (AG Mittelstand) in ihrem heute veröffentlichten Jahresmittelstandsbericht 2015 aus.

04.05.2015

Gesetzgeber darf Privatvermögen von Erben verschonen

In der Debatte um die Erbschaftsteuerreform hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jetzt ein neues Gutachten vorgestellt. Es belegt, dass es nicht zwingend erforderlich ist, das Privatvermögen der Erben in die Bedürfnisprüfung einzubeziehen, und beschreibt verfassungsrechtliche Probleme.