. .
Illustration

PRESSE

Dr. Amelsbarg ist neuer NIHK-Sprecher für Industrie, Energie und Technologie

Dr. Jan Amelsbarg ist ab dem 1. Januar 2010 neuer Sprecher des Niedersächsischen Industrie- und Handelskammertages (NIHK) für Industrie, Energie und Technologie.

Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der IHK in Emden beschäftigt sich als zuständiger Geschäftsführer seit fast 20 Jahren mit den industrie- und energiepolitischen Herausforderungen und Chancen des IHK-Bezirks Ostfriesland und Papenburg. Er freut sich, als NIHK-Sprecher dieses Engagement niedersachsenweit auszudehnen. Voraussetzung für die Industrie ist eine sichere, bezahlbare und umweltverträgliche Energieversorgung. Für den weiteren Ausbau dieses Energie-Dreiecks wird er sich besonders einsetzen.

Amelsbarg übernimmt die Funktion von Marco Graf, Hauptgeschäftsführer der IHK Osnabrück-Emsland. „Marco Graf hat sich in den vergangenen vier Jahren als NIHK-Sprecher für Industrie, Energie und Technologie für die Betriebe in Niedersachsen stark gemacht, seit Juli 2008 parallel zu seinem Amt als Hauptgeschäftsführer. Für sein Engagement danken wir ihm“, erklärt NIHK-Geschäftsführer Dr. Christian-A. Fricke. Graf habe sich dabei insbesondere um die niedersächsische Innovationspolitik gekümmert. So sei er auch Vorsitzender des Innovationsnetzwerks Niedersachsen. Darüber hinaus habe er sich im Rahmen der niedersächsischen Regierungskommission Klimaschutz für einen breiten, zukunftsfähigen Energiemix, faire Wettbewerbsbedingungen auf dem Energiemarkt und die Ansiedlung moderner Kraftwerke in Niedersachsen eingesetzt. 
***

Hannover, den 6. Januar 2010

Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING  Bookmark setzen bei: MySpace Bookmark setzen bei: Yahoo Bookmark setzen bei: Google

Bewertung abgeben

rate-0.0 0.0 (Durchschnittliche Bewertung von 0 Besuchern)

DOKUMENT-NR. 1247

  • ANSPRECHPARTNER

  • Telefon: 04921 8901-26
  • Fax: 04921 8901-66

Kontakt speichern
  • DIHK-PRESSEMELDUNGEN

26.02.2015

Industrie will 40.000 neue Jobs schaffen

Trotz der relativ guten Konjunktur sind die Betriebe nach Erkenntnissen des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) mit ihren Beschäftigungsplänen aktuell eher vorsichtig. Nur im Verarbeitenden Gewerbe schlägt die Verunsicherung nicht auf den Personalaufbau durch.

23.02.2015

Chancen von TTIP erkennen!

Die herausragende Bedeutung der Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) für die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den USA und der EU stand am heutigen Montag im Mittelpunkt einer hochkarätig besetzten Konferenz im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin.

11.02.2015

Sonderfaktoren tragen Konjunktur

Die Tiefstände von Ölpreis, Euro und Zinsen sorgen dafür, dass sich die Wirtschaftslage in Deutschland gegenüber Herbst 2014 leicht aufhellt. Auf Grundlage seiner aktuellen Konjunkturumfrage erwartet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) für 2015 ein Wachstum von 1,3 Prozent.