. .
Illustration

EIGENVERANTWORTUNG BEI GASTSTÄTTENBESITZERN

Wegfall der Gaststättenunterrichtung ist Aufforderung zur Eigenverantwortung

NIHK: Wegfall der Gaststättenunterrichtung ist Aufforderung zur Eigenverantwortung

Mit dem Inkrafttreten des Niedersächsischen Gaststättengesetzes (NGastG) zu Beginn des Jahres 2012 ist die Gaststättenunterrichtung in Niedersachsen weggefallen. Sie war bislang von den IHKs durchgeführt worden und hatte insbesondere die Aufgabe, die fachliche Eignung zur Erteilung einer Konzession nachzuweisen. Sie sollte gewährleisten, dass der zukünftige Gastwirt mit den Grundzügen des Lebensmittelrechts und anderen für das Gastgewerbe wichtigen Rechtsvorschriften vertraut war. Die Unterrichtung beinhaltete speziell die Hygienevorschriften, einschließlich des Infektionsschutzgesetzes und des Lebensmittelgesetzes sowie das Fleischbeschaugesetz, das Milch-, Getränke- und Getränkeschankanlagenrecht, den Jugend- und Lärmschutz und zudem die Gaststätten- und Sperrzeitverordnung. Es galt: Ohne Gaststättenunterrichtung keine Tätigkeit als Gastronom.

Der Wegfall der Gaststättenunterrichtung bedeutet aber nicht, dass Gastronomen nicht über die gesetzlichen Bestimmungen informiert sein müssen. Hier sind jetzt Eigenverantwortung und Eigeninitiative gefragt. Aus diesem Grunde halten die Kammerorganisation und andere Anbieter verschiedene Weiterbildungsangebote für angehende und bereits tätige Gastwirte und deren Mitarbeiter bereit.

Wer sich einen Überblick über geeignete Weiterbildungsangebote in seiner Nähe machen möchte, sollte einen Blick in die Weiterbildungsdatenbank der Kammerorganisation unter wis.ihk.de werfen.

Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING  Bookmark setzen bei: MySpace Bookmark setzen bei: Yahoo Bookmark setzen bei: Google
 
 

DOKUMENT-NR. 1702

  • ANSPRECHPARTNER

  • Telefon: 04131742-123
  • Fax: 04131742-247

Kontakt speichern
  • DIHK-PRESSEMELDUNGEN

04.05.2015

Gesetzgeber darf Privatvermögen von Erben verschonen

In der Debatte um die Erbschaftsteuerreform hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jetzt ein neues Gutachten vorgestellt. Es belegt, dass es nicht zwingend erforderlich ist, das Privatvermögen der Erben in die Bedürfnisprüfung einzubeziehen, und beschreibt verfassungsrechtliche Probleme.

28.04.2015

Mit Digitalisierung Dienstleistungen zukunftsfähig machen

Im Kontext ihrer Konferenz "Potenziale und Herausforderungen der Digitalisierung für die Dienstleistungswirtschaft" haben das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di die Entwicklung geeigneter Maßnahmen verabredet.

22.04.2015

Vorschläge für Investitionssteigerung rasch umsetzen!

Die heute vom Bundeswirtschaftsministerium vorgestellte Frühjahrsprojektion stützt nach Auffassung von Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), die Forderung nach einer Ankurbelung von Investitionen.