. .
Illustration

EIGENVERANTWORTUNG BEI GASTSTÄTTENBESITZERN

Wegfall der Gaststättenunterrichtung ist Aufforderung zur Eigenverantwortung

NIHK: Wegfall der Gaststättenunterrichtung ist Aufforderung zur Eigenverantwortung

Mit dem Inkrafttreten des Niedersächsischen Gaststättengesetzes (NGastG) zu Beginn des Jahres 2012 ist die Gaststättenunterrichtung in Niedersachsen weggefallen. Sie war bislang von den IHKs durchgeführt worden und hatte insbesondere die Aufgabe, die fachliche Eignung zur Erteilung einer Konzession nachzuweisen. Sie sollte gewährleisten, dass der zukünftige Gastwirt mit den Grundzügen des Lebensmittelrechts und anderen für das Gastgewerbe wichtigen Rechtsvorschriften vertraut war. Die Unterrichtung beinhaltete speziell die Hygienevorschriften, einschließlich des Infektionsschutzgesetzes und des Lebensmittelgesetzes sowie das Fleischbeschaugesetz, das Milch-, Getränke- und Getränkeschankanlagenrecht, den Jugend- und Lärmschutz und zudem die Gaststätten- und Sperrzeitverordnung. Es galt: Ohne Gaststättenunterrichtung keine Tätigkeit als Gastronom.

Der Wegfall der Gaststättenunterrichtung bedeutet aber nicht, dass Gastronomen nicht über die gesetzlichen Bestimmungen informiert sein müssen. Hier sind jetzt Eigenverantwortung und Eigeninitiative gefragt. Aus diesem Grunde halten die Kammerorganisation und andere Anbieter verschiedene Weiterbildungsangebote für angehende und bereits tätige Gastwirte und deren Mitarbeiter bereit.

Wer sich einen Überblick über geeignete Weiterbildungsangebote in seiner Nähe machen möchte, sollte einen Blick in die Weiterbildungsdatenbank der Kammerorganisation unter wis.ihk.de werfen.

Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING  Bookmark setzen bei: MySpace Bookmark setzen bei: Yahoo Bookmark setzen bei: Google

Bewertung abgeben

rate-0.0 0.0 (Durchschnittliche Bewertung von 0 Besuchern)

DOKUMENT-NR. 1702

  • ANSPRECHPARTNER

  • Telefon: 04131 742-123
  • Fax: 04131 742-247

Kontakt speichern
  • DIHK-PRESSEMELDUNGEN

22.01.2015

"Die EZB hat ohne Not ihren letzten Trumpf ausgespielt"

Als riskant bewertet Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), die heutige Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB), massenhaft Staatsanleihen und andere Wertpapiere aus den Euro-Ländern aufzukaufen.

15.01.2015

Investitionsbremse jetzt lösen!

"Ein versöhnliches Ende" hat das Wirtschaftsjahr 2014 nach Einschätzung von Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), genommen. Allerdings sollte die Politik nun ihre Priorität auf die Stärkung des Standortes setzen.

22.12.2014

Auslandsaktiver Mittelstand "halbwegs zuversichtlich"

Ein Exportwachstum von vier Prozent für 2015 erwartet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) auf Grundlage der aktuellen Umfrage "Going International" unter mehr als 2.000 auslandsaktiven Unternehmen mit Sitz in Deutschland.